Waldgebiet am Chosi Viewpoint im Nyika National Park  – Alle Fotos auf der Seite (wenn nicht anders angegeben) von Ulrike Wizisk

Wälder im Nyika National Park (Malawi)

Waldgebiete befinden sich auf dem Plateau nur in geschützten Lagen, vor allem in entlang kleiner Flusstäler (Dambos). Kleinere Baum-Buschgruppen wachsen auch im Bereich von Felsen. Offensichtlich herrschen dort bessere Bedingungen für den Baumwuchs: mehr Feuchtigkeit, Schutz vor Wind und Wetter. Auch halten sich die großen Pflanzenfresser ungern in steilem oder unübersichtlichen Terrain auf, wo sie Beutegreifer erst später erspähen können und die Flucht nicht so leicht gelingt.

Grasland im Nyika National Park mit vereinzelten Baumgruppen und dem Wald am Chosi Viewpoint

Insgesamt bedecken Waldgebiete etwa 60 km² des Plateaus, im zentralen Teil sind es aber nur zerstreute Flecken, die meist kaum einen Quadratkilometer umfassen. Im westlichen Teil wachsen u.a. Miombo-Trockenwälder. Im nördlichen Teil des Nyika National Parks ist das Gebiet stärker reliefiert mit kahlen Felsen und tiefer eingeschnittenen Tälern. Hier wachsen dichte afromontane Regenwälder. Der Kosobaum oder Kossobaum (Hagenia abyssinica) ist ein häufiger Bestandteil der Nyika-Wälder. Er gehört zu den Rosengewächsen und erreicht etwa 20 Meter Höhe. Man erkennt die Bäume an den vereinzelten “goldenen” Blättern oder an ihren weißen Blütenständen.

Oft trägt der Kosobaum grüne und “goldene” Blätter

Kosobaum mit Blüten

Um die Botanik der Wälder konnten wir uns auf der ornithiogisch geprägten Reisen nicht ausführlich kümmern, und auch das Birden in dem dicht verwachsenen, dunklen Habitat ist sehr mühselig. Allerdings gibt es dort einen “wichtigen Zielvogel”, den wir dann auch gefunden haben.

Im dunklen afromontanen Wald auf dem Nyika Plateau

Drynaria volkensii, ein Tüpfelfarn

Im dunklen afromontanen Wald auf dem Nyika Plateau

Drynaria volkensii, ein Tüpfelfarn

Der Bergtrogon (Apaloderma vittatum) [engl. Bar-tailed Trogon] ist in den Bergwäldern des östlichen Afrikas beheimatet, aber auch in Teilen Nigerias; Unterart vittatum in Malawi. Sein Habitat sind die dichten Bergwälder mit den nur bis 20 m hohen Bäumen.  Der etwa 30 cm große Vogel sucht in den Baumkronen nach Insekten und deren Larven.