Indien: Kaziranga National Park

Foto Ulrike Wizisk

Reisethema: Safarireise individuell

zu Ihrem Wunschtermin

Preis auf Anfrage

♦ Indische “Big Five” ♦ Gibbons und andere Primaten ♦ über 250 Vogelarten möglich ♦ für Fotografen zu empfehlen

Die Monsunwälder und die weiten Grasländer in Ostindien sind die Heimat der indischen „Big Five“: Nashorn, Elefant, Büffel, Barasingha-Hirsch und Tiger. Es erwartet Sie zudem eine reiche Vogelwelt.

Die Reise ist sowohl für Freunde des Großwilds als auch für ornithologisch interessierte Gäste geeignet und für Fotografen zu empfehlen. Da es eine individuelle Reise ist, bestimmen Sie selbst, wohin Sie den Fokus bei Ihren Safaris legen.

Bei diesem Tourvorschlag handelt es sich um einen REISEBAUSTEIN, den man mit anderen TERRA-UNICA-Reisen kombinieren kann. Gerne wird er gebucht als Verlängerung zu den Tigerfototouren. Auch kann er als Grundlage für eine vollständig individuell geplante Reise dienen.

Hinweis: Auf den meisten unserer Touren nach Kaziranga gab es dort Tigersichtungen, allerdings eignen sich andere Nationalparks für spezielle Tigersafaris wesenlich besser.

Bitte auf die Pfeile rechts oder links klicken, um mehr Fotos anzuzeigen

Bevor Sie diesen Link anklicken, beachten Sie die Datenschutzerklärung zur Verwendung von Google-Maps-Karten!

Wohin Sie fahren - die Hauptreiseziele

.
Das UNESCO-Weltnaturerbe umfasst ca. 470 km² und liegt in der Ebene des Brahmaputra. Neben Monsun-Regenwäldern und Buschland sind weite Flächen mit Elefantengras die typische Landschaft dieses Parks – der Lebensraum des Panzernashorns, von denen etwa 2000 dort leben. Alle indischen „Big Five“, also Nashorn, Elefant, Büffel, Barasingha-Hirsch und Tiger, kommen vor. Mit deutlich über 400 Arten ist Kaziranga auch ein wichtiges Vogelschutzgebiet und wird von Birdlife International als Important Bird Area eingestuft.

Im Kaziranga National Park fällt zwischen November und April kaum Niederschlag. In der übrigen Zeit bringt der Monsun teils kräftigen Regen. Etwa zwei Drittel der Parkfläche wird regelmäßig überflutet, wenn der Brahmaputra über seine Ufer tritt. Diese Überschwemmungen verhindern das Wachstum von Büschen und Bäumen, bringen aber viel nährstoffreichen Schlamm, der die Hochgrasfluren (“Elefantengras”) gedeihen lässt.

.
Das unweit des Kaziranga-Nationalparks am Rande der Patkai-Berge gelegene Schutzgebiet beherbergt das einzige Vorkommen von Weißbrauengibbons in Indien. Während die tagaktiven Gibbons in der Regel gut zu beobachten sind, wird die weitere Spezialität des Gebietes, der nachtaktive Bengalische Plumplori, so gut wie nie gesichtet. Gute Chancen hat man aber auf weitere Primaten: Bärenmakak, Nördlicher Schweinsaffe, Assam-Makak, Rhesusaffe und Kappenlangur.

Das obere Stockwerk des teilweise während der Trockenzeit laubabwerfenden Waldes wird dominiert vom Hollong Tree (Dipterocarpus macrocarpus),  der systematisch zu den Malvengewächsen zählt. Der Nahar (Eisenholz, Mesua ferrea) ist der häufigste Baum des mittleren Waldstockwerks, während darunter immergrünes Buschwerk und eine Krautschicht entwickelt ist.

Foto Helmut Wizisk

Was Sie sehen können - Ihre Zielarten

.
Im Kaziranga National Park kommen alle indischen „Big Five“ vor, also Panzernashorn, Elefant, Büffel, Barasingha-Hirsch und Tiger. Sie sind regelmäßig zu beobachten und oft aus geringer Distanz zu fotografieren. Lediglich für Tigeraufnahmen ist der Park nicht die Top-Adresse, obwohl über 80 Tiere hier ihre Reviere haben.

Beim Besuch des Gibbon-Schutzgebietet, haben sie Chancen auf diverse Primaten: Weißbrauengibbon, Bärenmakak, Nördlicher Schweinsaffe, Assam-Makak, Rhesusaffe und Kappenlangur.

Bitte wichtige Hinweise zu Naturbeobachtungen beachten!

.
Mit deutlich über 400 Arten ist Kaziranga ein wichtiges Vogelschutzgebiet und von Birdlife International als Important Bird Area eingestuft – und damit ein beliebtes Ziel von Ornithologen. Recht häufig zu sehen sind so interessante Arten wie der Kleine und Große Adjutant, Riesenstorch, sowie der bedrohte Doppelhornvogel. Unter den Wasservögeln sind Zwerggans, Rostgans, Streifengans, Baerente, Herkules-Eisvogel, Kaiserreiher (selten), Krauskopf- und Graupelikan erwähnenstwert, dazu diverse Limikolen.  Auch die Greifvogelpopulation ist artenreich: u.a. Östlicher Kaiseradler, Schelladler, Bindenseeadler und Graukopf-Seeadler. Eine weitere „begehrte“ Art ist die Barttrappe.

Bitte wichtige Hinweise zu Naturbeobachtungen beachten!

Foto Helmut Wizisk

Tag für Tag - der Reiseverlauf


Dieser Reisebaustein beginnt in Guwahati.

Der Transfer zum Kaziranga National Park dauert ca. 6 Stunden. – Wildgrass  Lodge, A

.
Safaris in offenen Geländefahrzeugen mit einem englischsprachigen Naturalist als Führer durch die unterschiedlichen Zonen des Parks (jeweils eine Morgen- und Nachmittagssafari) – Wild Grass Lodge, F/M/A

.
Eine Halbtagestour führt Sie zum Hoollongapar Gibbon Sanctuary am südlichen Ufer des Brahmaputras, wo Sie hoffentlich Weißhandgibbons, Bärenmakaken, Bartaffen, Assam-Makaken, Rhesusaffen und Kappenlanguren vor die Kamera bekommen. Die Tiere meist gut und teilweise auf recht kurzen Distanzen zu beobachten. – Wild Grass Lodge, F/M/A

.
Ausgiebige Safaris in offenen Geländefahrzeugen durch die unterschiedlichen Zonen des Parks (jeweils eine Morgen- und Nachmittagssafari); je ein Naturalist auf einem Fahrzeug. – Wild Grass Lodge, F/M/A

.
Transfer nach Guwahati, Flug nach Delhi bzw. zu eine anderen Destination ihrer Wahl (Flug exklusiv)

Foto Ernst Nowotny

Wichtige Daten zu Ihrer Reise

Termin: Ihr Wunschtermin

Teilnehmerzahl: ab 1

Anmeldeschluss: Bitte melden Sie sich so frühzeitig wie möglich, damit Zeit für die Planung bleibt und für die Berücksichtigung ihrer persönlichen Wünsche. Safaris in Kaziranga müssen spätestens 120 Tage vorher gebucht werden!

REISEPREIS ab/bis Guwahati:
v.a. abhängig vom Reisezeitpunkt (Saison) und von der Verfügbarkeit (günstiger) Unterkünfte!
Richtpreis ca. 2000,- € bei zwei Teilnehmern im Doppelzimmer
Einzelzimmerzuschlag: ca. 250,- €
Reisen für eine Person kosten deutlich mehr!

Die Reise ist sowohl für Freunde des Großwilds als auch für ornithologisch interessierte Gäste konzipiert und für Fotografen zu empfehlen.

Es ist eine Safarireise, Sie verbringen also die meiste Zeit auf offenen 4×4-Fahrzeugen mit freiem Blick auf die Tierwelt. Erwarten Sie keinen hohen Fahrkomfort in den Safari-Jeeps. Die Wege sind holperig, allerdings gibt es kein wirklich “schwieriges” Gelände.

Es werden keine erhöhten Ansprüche an die körperliche Fitness gestellt – auch nicht bei der Fußexkursion im Gibbon-Schutzgebiet.

Die Reise ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.

Der Größe des Landes hat zur Folge, dass in Indien kein einheitliches Klima herrscht, sondern es verschiedene Klimazonen gibt. Im Himalaja herrschen Hochgebirgsbedingungen, Nord- und Zentralindien liegen in den Subtropen, der Süden und die Küstengebiete sind eher tropisch.

Maßgeblich geprägt wird das Wetter in Indien durch den Sommermonsun, der von Juni bis September/Oktober teilweise massive Niederschläge bringt, wobei die Regenmenge an der Westküste und im Himalaja am höchsten ist und am geringsten in den Wüstengebieten im Nordwesten. Außerhalb der Monsunzeit regnet es nur äußerst selten.

Im Kaziranga National Park fällt zwischen November und Anfang April kaum Niederschlag. Die Temperaturen sind im Winter meist angenehm, aber v.a. im November und ab Ende März kann es deutlich über 30 Grad “heiß” werden.

Sie haben keine durchgehende Reisebegleitung, alle Transfers sind für Sie organisiert, in Kaziranga englischsprachiger Naturführer (“Naturalist”)

Reiseleitung wie oben beschrieben

Fahrten und Transfers wie im Reiseverlauf beschrieben: Transfers im PKW, Abholung vom Flughafen ggf. auch mit anderen Gästen zusammen, dann größeres Fahrzeug; Nationalparksafaris in offenen Fahrzeugen, exklusiv für Sie; kein hoher Sitzkomfort, keine Sicherheitsgurte (TERRA UNICA hat keinen Einfluss auf die Ausstattung dieser “offiziellen” Fahrzeuge)

Unterkünfte wie im Reiseverlauf angegeben (Für ausführlichere Informationen Menüpunkt „Unterkünfte“ anklicken)

Mahlzeiten wie im Reiseverlauf beschrieben (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen), ggf. einzelne Mahlzeiten als Picknick; bei dieser Reise fast durchgehend “Vollpension”

Exkursionen und Safaris wie im Tourverlauf beschrieben (außer optionale)

Eintrittspreise und Gebühren (außer optionale)

TERRA-UNICA-REISELEITFADEN

Alle Preisangaben für nicht von TERRA UNICA angebotenen Leistungen ohne Gewähr!

Anreise nach Guwahati (siehe dazu unter „Infos zur Anreise“)

Visumgebühren [Angabe für deutsche Staatsbürger]: je nach Art der Antragstellung von ca. 45,- € bis ca. 90,- €

ggf. am Flughafen zu entrichtende Gebühren: zurzeit keine

Getränke und ggf. zusätzliche Mahlzeiten

Trinkgelder: Selbstverständlich sind Trinkgelder freiwillig, aber sie gehören zum indischen Wirtschaftsystem;  Faustregel: mindestens 3,- € pro Tag pro Guide, für den Fahrer ggf. etwas weniger; an erfolgreichen Safaritagen ist man traditionell großzügiger; dazu kommen noch die Taxifahrer und die Hotelangestellten. Planen Sie am besten noch mindestend 100, – € in Ihr Reisebudget ein!

Kosten für optionale Aktivitäten, also solche mit dem Hinweis „Möglichkeit zu …“, „Gelegenheit zu…“  „optional“

Foto- und Videogebühren: US$10 für Foto und US$20 für Video im Kaziranga National Park pro Safari

Reiseversicherungen

Infos zu Versicherungen  

Alle Preisangaben ohne Gewähr!

Internationale Flüge von Europa: Rechnen Sie mit Preisen zwischen 600,- € und 850,- € je nach Airline und Buchungszeitpunkt, manchmal auch unter 600,- €.

Inlandsflüge sind innerhalb Indiens recht günstig, z.B. Delhi – Guwahati – Delhi um 100,- €.

TERRA UNICA berät bei der Wahl der Anreise und ist ggf. bei der Buchung behilflich. Lesen Sie dazu die wichtigen Hinweise.

Buchen Sie noch keine Tickets, bevor die Durchführung der Reise gesichert ist und Sie Informationen zum Treffen am Zielort erhalten haben!!!!!!!

Reisepass, Visum, keine Impfungen vorgeschrieben

………..
Informationen zum Visum für deutsche Staatbürger:

Kosten zwischen ca. 50,- und 150,- je nach Art und Antragstellung des Visums

„normales Visum“ = im Pass eingeklebt:
Beantragung max. 8 Wochen vor der Reise
Bearbeitungszeit ca. 1 Woche (besser größeren Zeitpuffer einplanen!)

eVisum = elektronisches Visum
Beantragung max. 120 bis min 4 Tage vor der Reise
Bearbeitungszeit: online sofort, über Visadienst ca. 1 Woche (besser etwas größeren Zeitpuffer einplanen)
………..

 

Ausführlichere Hinweise zu den Einreisebestimmungen und der Visabeantragung erhalten Sie mit Ihren Buchungsunterlagen.

 

 

Die hier gemachten Angaben beruhen im Wesentlichen auf Informationen des deutschen Auswärtigen Amtes (wörtliche Zitate in „“). Sie werden regelmäßig auf ihre Aktualität kontrolliert, aber die Situation kann sich auch sehr plötzlich ändern, deshalb sind alle Aussagen ohne Gewähr.
Ausführlichere und ggf. aktuellere Informationen unter  www.auswaertiges-amt.de.

Da es in der Vergangenheit auch in Indien ab und an zu terroristischen Anschlägen gekommen ist, warnt das deutsche Auswärtige Amt landesweit zu erhöhter Wachsamkeit “insbesondere beim Besuch von Märkten, öffentlichen Plätzen und großen Menschenansammlungen sowie Regierungsgebäuden und nationalen Wahrzeichen. Dies gilt insbesondere auch im zeitlichen Umfeld staatlicher und religiöser Feiertage sowie von Großereignissen. Es muss davon ausgegangen werden, dass insbesondere New Delhi und andere Metropolen des Landes im Fokus terroristischer Aktivitäten stehen.”

Das Auswärtige Amt nennt einige Krisenregionen Indiens, in die man nur mit Vorsicht reisen sollte, doch diese werden von dieser Tour nicht berührt.

Ansonsten gilt Indien unter Globetrottern als ein sehr sicheres Land und auch das Auswärtige Amt schreibt: “Das allgemeine kriminelle Risiko für Ausländer in den touristisch stärker erschlossenen Gegenden Indiens ist eher gering.” Man rät aber insbesondere Frauen zur Vorsicht.

Die sozialen Verhältnisse und das Straßenleben in Indien sind mit dem uns Vertrauten nicht vergleichbar, und Sie sollten ein gewisses Maß an Toleranz gegenüber Bettlern und Geschäftemachern mitbringen und ausreichend Trinkgeld geben (ein wichtiger Faktor des indischen Wirtschaftssystems). Mitteleuropäischer Komfort ist nicht immer zu gewährleisten, öffentliche sanitäre Anlagen sind oft in keinem guten Zustand.

Die Unterkünfte dieser Reise: 

Die WILD GRASS LODGE am Kaziranga Park ist eine Unterkunft mit gehobenem Standart.

Bitte wichtige Hinweise beachten!

Ein Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Rückholoption und einer Reiserücktrittsversicherung ist dringend anzuraten!!

TERRA UNICA vermittelt diese Versicherungen über Travelsecure (Würzburger Versicherungs-AG) – günstig online abzuschließen! – Button links anklicken, dann gelangen Sie direkt zum Tarifrechner.

Wenn Sie nicht selbst im Internet buchen können, ist TERRA UNICA gerne behilflich.