Häufig gestellte Fragen an TERRA UNICA

TERRA-UNICA-Reisen sind keine Reisen von der Stange oder Zubuchertouren. Sie profitieren von den Orts- und Fachkenntnissen versierter Naturführer, die selbstverständlich auch anständig entlohnt werden wollen. Oft engagieren wir noch zusätzlich lokale Experten für spezielle Exkursionen. Für viele Länder gibt es keine qualifizierten, deutsch­sprachigen Führer, weshalb eine zusätzliche, fachkundige TERRA-UNICA-Begleitung mitreist. TERRA-UNICA-Gruppen bestehen oft aus nur sehr wenigen Teilnehmern, wodurch der Kostenaufwand für den einzelnen Gast naturgemäß recht hoch ist. Gute Unterkünfte und (4×4-)Fahrzeuge kosten auch „gutes Geld“.  

TERRA UNICA ist bekannt dafür, dass die Reisen von erfahrenen Naturführern begleitet werden, die in der Reiseregion leben oder ständig dort tätig sind. Sie kennen die aktuellen Beobachtungsverhältnisse und viele „Geheimtipps“ und sind Experten für das jeweilige Reisethema.

Die Fahrzeugart ist abhängig von Gruppengröße und Art der Reise. Auf Fotosafaris hat jeder Teilnehmer einen Fensterplatz bzw. Außenplatz auf offenen Fahrzeugen. Es ist auch genügend Bewegungsfreiheit und Raum zum Verstauen von Ausrüstungen vorhanden. Auf die Ausstattung von „offiziellen“ Fahrzeugen in Nationalparks hat TERRA UNICA allerdings keinen Einfluss. Auf den Reisen unter der Motto „Erlebte Landschaft“ und auf ornithologischen Reisen beobachten wir nicht vom Fahrzeug aus, da nutzen wir meist einen Kleinbus. Das gilt auch bei Fotoreisen, wenn es nur um den Transfer geht, z.B. von einem Nationalpark zum anderen. Vor allem in Europa, wo das Anmieten eines zweiten bzw. großen Fahrzeugs erhebliche Mehrkosten verursachen würde, gibt es nicht für jeden einen Fensterplatz, jedoch kann die Sitzverteilung rotieren.

Man benötigt für TERRA-UNICA-Touren keine besondere Fitness. Sie sollten aber – abhängig vom Reisethema – bereit sein für meist kurze, langsame Wanderungen abseits befestigter Wege, für ausgedehnte Safarifahrten in oft unwegsamem Gelände, für Geduld bei Tierbeobachtungen und beim Fotografieren. Außerdem sollten Sie nicht abgeneigt sein, früh morgens in die Natur aufzubrechen.

 

Für Personen mit eingeschränkter Mobilität sind die TERRA-UNICA-Reisen nicht geeignet.

 

Genaueres zu diesem Thema finden Sie in den jeweiligen Tourbeschreibungen.

„Richtige“ Wandertouren, bei denen man viel „Strecke macht“ und auch ein gewisses Tempo einhält, gibt es bei TERRA UNICA nicht. Unsere Exkursionen zu Fuß erstrecken sich meist nur über wenige Kilometer (wenn mehr, dann steht das in der Reisebeschreibung). Dabei stehen die Naturbeobachtungen im Vordergrund. Es gibt natürlich viele spontane Stopps zum Fotografieren und Bestimmen von Pflanzen- und Tierarten, die auch schon mal länger dauern können. Es kommt oft vor, dass die vorher geplante Streckenlänge gekürzt wird, weil es „viel zu viel“ zu sehen gibt.

Da wir häufig zwei oder mehrere Tage an einem Standort verbringen, steht es Ihnen selbstverständlich frei, sich gelegentlich von planmäßigen Exkursionen zurückzuziehen und Ihren Tag selbst zu gestalten. Auch gibt es oft die Gelegenheit, bei Wanderungen den Weg individuell zu verkürzen oder länger an einem Ort zu verweilen (z.B. zum Fotografieren) bis die Gruppe wieder zurückkommt. Das Entfernen von der Gruppe muss mit dem Reiseleiter abgesprochen werden. Bei eigenen Aktivitäten handeln sie in eigener Verantwortung und auf eigene Gefahr.

Sie erhalten mit der Buchungsbestätigung ausführliche Informationen zur Einreise, inkl. Einzelheiten zur Beantragung eines Visum (falls erforderlich), zu vorgeschriebenen Impfungen und Gesundheitstipps für das Urlaubsgebiet.

Darüber lesen Sie im „Reiseleitfaden“, der Ihnen mit allen anderen wichtigen Dokumenten etwa vier Wochen vor Abreise zugeht.