Banner AfrSACape2

Erlebte Landschaft: "Südafrika: Vögel und Pflanzen am Westkap" - Tourverlauf

Reiseversicherungen

buchen bei:

fp_logos_travelsecure_03[1]

(anklicken)

 

KONTAKT

TERRA UNICA Telefon

02191 4222447

info@terra-unica.de

africa penguins stony point

Brillenpinguine        Foto Leon Marais

Felsenbussard

Felsenbussard (Augurbussard)    Foto Leon Marais

 

Schwarzer Austernfischer

Schwarzer Austernfischer    Foto Leon Marais

 

Kap-Bergzebra

Kap-Bergzebra   Foto Leon Marais

 

Goldbrust-Nektarvogel

Goldbrust-Nektarvogel   Foto Leon Marais

 

Rosaflamingos

Rosaflamingos bei Strandfontain  Foto Leon Marais

 

Sekretär

Sekretär    Foto Leon Marais

 

0.Tag  ggf. Abreise aus Deutschland

Wenn Sie diese Tour nicht als Verlängerungstage zur Reise “Botswana Highlights” gebucht haben, starten Sie am Vortag von Deutschland aus. TERRA UNICA vermittelt auf Wunsch die Flüge.

 

1.Tag  Flug nach Kapstadt

Die Teilnehmer der Botswana-Safari begeben sich gegen Mittag zum Flughafen in Maun für den etwa 2,5 stündigen Flug nach Kapstadt. Anschließend Transfer zu unserer Unterkunft in Simonstown auf der Kap-Halbinsel. - Whaleview Manor in Simonstown; F/A

 

2.Tag  Kap-Halbinsel

Wir erkunden die Kap-Halbinsel, die sich südlich von Kapstadt bis zum legendären Kap der Guten Hoffnung erstreckt. Zu den Höhepunkten gehören eine Kolonie von Brillenpinguinen bei Boulder’s Beach, das Cape Point Nature Reserve und die Wasseraufbereitungsanlage in Strandfontein, wo sich häufig „begehrte“ Vogelarten einfinden. Mit etwas Glück werden wir Felsenbussard, Hottentottengirlitz, Strauß, Kaprötel, Bergzistensänger, Würgerschnäpper, Kapbülbül, Halsbandnektarvogel, Rosaflamingo und verschiedene Seevögel wie Schwarzer Austernfischer, Kaptölpel, Küsten-, Kap- und Kronenscharbe sowie Weißbrustkormoran zu sehen bekommen. Weißkinn-Sturmvogel oder Dunkler Sturmtaucher zeigen sich oft am Himmel vor der Küste. Zu den Säugetieren, die im Cape-Point-Naturrerservat im südlichen Teil der Halbinsel leben, gehören Bärenpavian, Elen- und Kuhantilope sowie Buntbock. Der genaue Tagesablauf wird vom Wetter bestimmt, das am Kap sehr wechselhaft sein kann. - Übernachtung: Simonstown, F/A

 

3.Tag  False Bay und Bontebok National Park

Die Weiterfahrt führt entlang der False-Bay-Küste nach Betty´s Bay, eine der spektakulärsten Routen dieses Küstenabschnitts mit – bei klarem Wetter – phantastischen Blicken über den südlichen Atlantik und der eindrucksvollen Koegelberg-Kette. Auf dem Weg halten wir u.a. Ausschau nach dem Kapfelsenspringer. Danach geht es weiter Richtung Swellendam, der drittältesten Stadt Südafrikas, wo wir den Nachmittag in dem nahegelegenen Bontebok-Nationalpark verbringen. Neben etwa 200 Buntbock-Antilopen und einigen Kap-Bergzebras leben in dem 20 km² großen Park noch weitere Antilopenarten, Erdwolf, Mulle, Dachse, Mangusten und Zorillas (eine Marderart). Zu den etwa 200 vertretenen Vogelarten gehören Stanley- und Gackeltrappe, Paradieskranich, Sporngans, Sekretär, Kap-Langschnabellerche, Kaptschagra, Mohrenweihe, Nektarvögel und Würgerschnäpper. Außerdem gibt es hier drei Schildkrötenarten (Panther- Flach- und Afrik. Schnabelbrustschildkröte) sowie elf Froscharten. - Swellendam Lodge; F/A

 

4.Tag  De Hoop Nature Reserve (Agulhas-Ebene)

Das ca. 350 km² große, südlichste Naturschutzgebiet Afrikas gehört zur Kapfloren-Region und damit zum UNESCO-Weltnaturerbe (seit 2004). Ausgedehnte weiße Sanddünen erstrecken sich in seinem westlichen Teil; im Osten wird die Küste von felsigen Buchten dominiert. Das angrenzende De Hoop Marine Reserve zieht sich 5 km weit ins Meer hinaus. Neben der endemischen Fynbos-Vegetation, die hier mit ca. 1500 Arten vertreten ist  (darunter mehr als 100 sehr seltenen), umfasst das Reservat eine der größten Brackwasserlagunen im südlichen Afrika, das De Hoop Vlei, das als Feuchtgebiet internationaler Bedeutung (RAMSAR-Site) gilt. Zu den ungefähr 260 hier vorkommenden Vogelarten gehören Flamingos, viele Reiher, Enten, Blässhühner, Nilgänse, Regenpfeifer, Sichelstrandläufer sowie die seltenen Schwarzen Austernfischer und Damaraseeschwalben. Ferner sind aus De Hoop 89 Säugetier-, 14 Amphibien- und 50 Reptilienarten bekannt. Im Nordosten des Schutzgebiets befindet sich die einzige Kapgeier-Brutkolonie im südwestlichen Kap. - Übernachtung: Swellendam F/A

 

5.Tag  Grootvadersbosch-Naturreservat,  Weinregion 

Heute morgen steht ein Besuch des Grootvaderbosch-Naturschutzgebiets am Fuße der Langeberg Mountains auf dem Programm. Dieses nur 2,5 km² große Reservat umfasst den flächenmäßig größten zusammenhängenden einheimischen Wald des Westkap. Neben 35 Baumarten gibt es eine Vielzahl von Proteen, Bergfynbos und Erica, sowie eine erstaunliche Anzahl von Vogelarten, darunter Rotkehlfrankolin, Narinatrogon, Blaumantel-Haubenschnäpper, Waldraupenfänger, Dickicht- und Kapbuschsänger, Knysnaspecht, Wald-, Schwefel- und Hottentottengirlitz, Amethystglanz-köpfchen, Doppelband-Nektarvogel, Rotscheitel-Laubsänger, Laubbülbül, Kafferntrappe und Schwarzkehl-Honiganzeiger. Säugetiere sind vertreten u.a. mit  Buschbock, Kap-Greisbock und Bärenpavian; manchmal findet man auch die Spur eines Leoparden. Anschließend geht die Fahrt durch die bekannten Weinbaugebiete  des Westkap nach Langebaan. - Masada Guest House; F/A

 

6.Tag  West Coast National Park

Nach einem kurzen Abstecher zu dem pittoresken Gydo Pass auf der Spur des endemischen Proteagirlitzes, geht es weiter an die Westküste. Der West Coast National Park umfasst die flache, azurblaue Langebaan-Lagune so wie eine als „Strandveld“ bekannte Küstenlandschaft. Zu den Arten, die wir hier zu sehen hoffen gehören Strauß, Grauflügelfrankolin, Mohrenweihe, Gackeltrappe, Grasklapperlerche, Kap-Langschnabellerche, Karoo-heckensänger, Kapbeutelmeise sowie zahllose Limikolen. Unter den Säugetieren sind besonders Löffelhund, Kapmanguste, Kap-Greisbock, Springbock und Kuhantilope zu nennen. - Masada Guest House; F/A

 

7.Tag  Rückfahrt nach Kapstadt und Abreise

Am Morgen besteht ggf. noch einmal Gelegenheit an der Westküste nach bisher verpassten Arten Ausschau zu halten. Danach geht es zum Flughafen. Während wir uns Kapstadt von Norden nähern, haben wir einen grandiosen Ausblick auf den markanten Tafelberg.

 

Tipp: Kapstadt und seine Umgebung haben so viel zu bieten, dass es sich lohnt noch einige Tage “auf eigene Faust“ anzuhängen. Eine Bootsfahrt auf der Suche nach Seevögeln, eine Wanderung auf dem Tafelberg mit seiner speziellen Flora und Fauna und dem atemberaubenden Panorama, ein Besuch eines der naheliegenden Weingüter oder die Besichtigung der ältesten Stadt Südafrikas mit ihren zahlreichen Museen und historischen Stätten - das sind nur einige der Möglichkeiten zur Gestaltung Ihrer individuellen Tour.

 

Gerne sind wir bei der Organisation einer individuellen Verlängerung und zusätzlicher Aktivitäten behilflich.

 

 

Download
Download

Formular ausdrucken, ausfüllen und an TERRA UNICA schicken

 

 

 

 

[Home] [Unsere Touren] [Afrika] [Asien] [Europa] [... nach Datum] [Katalogbestellung] [Buchung] [Impressum / Kontakt] [Datenschutz] [Reisebedingungen]